Säkulare Buchautoren warnen: Islam für Schwule teils tödlich

Der Lehrer Dr. Daniel Krause (Mitte) stellte an der Seite von Hartmut Krauss und Mina Ahadi sein neues Buch vor - Bild Lukas Elberfeld

Der Islam wird für Homosexuelle immer gefährlicher – diese Botschaft ist von einer säkularen Veranstaltung ausgegangen, die an diesem Wochenende in der Universität stattgefunden hat. Die Referenten Mina Ahadi, der Lehrer Daniel Krause und der Verleger Hartmut Krauss (Foto von links nach rechts) beschäftigten sich hierbei insbesondere mit der Situation von Lesben und Schwulen in muslimischen Subkulturen und diskutierten mit dem Publikum hierüber, wobei sie besonders auch den Kulturrelativismus in der Schwulenszene kritisierten – ein Bericht zur Veranstaltung ist bei Citizen Times zu lesen.

Verwaltungsgericht Koblenz urteilt: Islamofaschist darf nicht studieren

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat entschieden: Ein verurteilter Helfer von Al-Kaida darf in Deutschland nicht Informatik studieren. Eine Beschwerde des Palästinensers mit syrischem Pass gegen diese Entscheidung der Ausländerbehörde wies das Gericht ab. Netzwerke aus Terroristen hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Kenntnissen im Umgang mit Computern, außerdem habe der Mann das Internet bereits für seine Straftaten genutzt, lautete die Begründung, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte

Raymond Ibrahim: “Gemäßigter Islam ist Widerspruch in sich”

Flagge der Taliban mit der Shahada (There is no god but God, Muhammad is the messenger of God)

“Es wird Zeit, zur Kenntnis zu nehmen, dass zweigeteilte Denkbilder wie „gemäßigt“ und „extrem“ kulturell induzierte und aufgeladene Kategorien des modernen, säkularen Westens sind – kaum anzuwenden auf die Lehren des Islam – und keine von der gesamten Menschheit anerkannten, universellen und absoluten Maßstäbe.” Dieses ist das Fazit eines englischen Aufsatzes des Autors Raymond Ibrahim – die deutsche Übersetzung ist heute bei Citizen Times erschienen.

Freidenker-Enquete mit Mina Ahadi, Hartmut Krauss und Daniel Krause

Der religionskritische Freidenkerbund Österreich lädt am 25. April zu einer Veranstaltung nach Wien ein, auf der mit Mina Ahadi, Hartmut Krauss und Daniel Krause auch drei Referenten aus Deutschland gehört werden. Krause wird hierbei sein neuestes Buch “Allahs ungeliebte Kinder – Lesben und Schwule im Islam” vorstellen, welches wenige Tage vorher in Hartmut Krauss’ Verlag erscheinen wird. Der Eintritt wird 12 Euro betragen, mehr Informationen gibt es bei den Freidenkern.