Krauss widerlegt Missbrauchsthese: “IS-Terror ist Islam in Reinkultur”

Hartmut

Der IS-Terror stellt keinen “Missbrauch” des Islams dar, sondern verkörpere vielmehr “Islam in Reinkultur”. Diese Position vertritt Hartmut Krauss in seinem aktuellsten Aufsatz. Krauss legt dar, dass die Taten des IS nur eine Akkumulation und Verdichtung von Gräueltaten darstellen, die längst von verschiedenen islamischen Tätern an verschiedenen Orten gezeigt worden sind und kontinuierlich gezeigt werden. Der Aufsatz ist online nachzulesen.

Advertisements

Wieder Ehefrau in muslimischem Milieu in Berlin brutal hingerichtet

Im muslimischem Milieu von Berlin ist eine Mutter von sechs Kindern auf äußerst grausame Weise in ihrer Wohnung getötet worden. Die Nachbarn in Stadtteil Kreuzberg haben miterlebt, wie ein Mann seine Frau tötete und enthauptete. Die Kinder waren während der Tat in der Wohnung. Die Polizei nahm den Täter Orhan S. noch am Tatort fest. Mehr zum Fall ist nachzulesen in der Berliner Zeitung.

Zeitschrift EMMA berichtet über den Sex-Dschihad an der heiligen Front

Der IS-Terrorismus erweist sich als schlimmer als befürchtet: Die Frauen werden versklavt und in den Sex-Dschihad geschickt. Auf Plakaten steht: „Wir rufen alle Menschen dieses Landes dazu auf, uns ihre unverheirateten Mädchen zu bringen, so dass sie ihre Pflicht im Sex-Dschihad für die kämpfenden Brüder in der Stadt erfüllen und jeder, der dies nicht tut, wird die Macht der Scharia zu spüren bekommen.“ Mehr dazu berichtet das Magazin EMMA.

Heiner Geißler über den Islam und dessen “aggressive Komponenten”

“Man stellt mit Staunen fest, dass nach wie vor ideologischer und religiöser Fanatismus in der Lage sind, aus Menschen Schwerverbrecher zu machen. (…)  Hängt das vielleicht nicht doch damit zusammen, dass der Islam selber eine aggressive Komponente hat? Immerhin werden im Koran die Gläubigen zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen. (…) Mohammed bekehrte die Einwohner von Mekka gewaltsam zum Islam. Widerständler wurden getötet oder versklavt.” Mit diesen Worten meldet sich heute Heiner Geißler (Foto) im Berliner Kurier zu Wort. 

Der neue Islamofaschismus ist viel bedrohlicher als ein paar alte Nazis

Islam oder Islamismus? - Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de

Jugendlichen Terrorsympathisanten wird leider nicht mit der Jugendwohlfahrt oder runden Tischen beizukommen sein, sondern eher mit dem Strafvollzug, schreibt ein Kommentator der Wiener Zeitung “Die Presse” heute mit Blick auf den radikalen Islam. Dieser sei gefährlicher als der Rechtsextremismus, so eine weitere zentrale Aussage. Es wird moniert, “dass die politische Klasse dem Phänomen der Globalisierung des Islamofaschismus und der damit verbundenen Anwerbung von IS-Kämpfern in Favoriten oder am Wiener Handelskai eher schmähstad gegenübersteht”. Der Text ist auch online einsehbar.

Serap Cilelis Verein Peri e.V. über jesidische Flüchtlinge in der Türkei

peri-jesiden-türkei

Serap Cilelis Verein Peri e.V. wollte mehr über das Schicksal der Jesiden erfahren, und so besuchte dessen türkische Aktivistin Vildan Yirmibesoglu ein Flüchtlingslager in Batman in der Türkei. Viele der Flüchtlinge konnten noch im letzten Augenblick dem Tod entrinnen und sich vorerst im Südosten der Türkei in Sicherheit bringen. Bilder und Berichte hierzu gibt es auf der Seite von Serap Cileli.

Hillary Clinton verteidigt Israel gegen unfair agierende Kritiker

Die radikal-islamische Hamas ist kein legitimer Verhandlungspartner, Antisemitismus führt zu unangebrachter Empörung über Israel: In einem Interview mit der amerikanischen Zeitschrift „The Atlantic“ bezieht die frühere amerikanische Außenministerin Hillary Clinton Stellung zu den Vorgängen in Nahost; mehr dazu ist auch in deutscher Sprache nachlesbar.