Wiener Geisel: Scheinhinrichtung als Druckmittel für Übertritt zum Islam

„Ich höre, wie eine Waffe durchgeladen wird und spüre ihren Lauf am Hinterkopf. Und dann, als ich mit allem abgeschlossen habe, fragt mich jemand auf Englisch, ob ich zum Islam übertreten möchte.“ So beschreibt der entführte Wiener Dominik Neubauer ein besonders einschneidendes Erlebnis während seiner Entführung im Jemen. Das vollständige Interview ist heute in der Presse zu lesen.

Der 26-jährige Wiener glaubt, nur zufällig Opfer einer Entführung geworden zu sein. Er habe sich am 21. Dezember des Vorjahres zusammen mit einem finnischen Paar in einem Elektronikgeschäft in Sanaa aufgehalten, als bewaffnete Männer den Laden gestürmt hätten. Mit den Kalaschnikows im Anschlag befahlen sie ihnen, sich in ein Auto zu quetschen. Angekettet habe er vier Monate auf einer dünnen Schaumstoffmatratze am Boden eines Lehmhauses gekauert.

Advertisements