Kritische Würdigung anlässlich Geert Wilders’ 50. Geburtstag

Geert Wilders in Berlin (2011) - Bild: Fabian Hossfeld

Anlässlich des heutigen 50. Geburtstags von Geert Wilders hat Citizen Times eine kritische Würdigung des polarisierenden niederländischen Islamkritikers veröffentlicht. Der Autor Daniel Krause lobt darin insbesondere den von Wilders produzierten islamkritischen Film Fitna sowie Wilders’ Standhaftigkeit in gerichtlichen Auseinandersetzungen um die Meinungsfreiheit. Andererseits  sieht Krause  diesen Politiker eher als “Trittbrettfahrer” des ermordeten Pim Fortuyns und warnt vor einem “Rechtsruck” Wilders’. Der gesamte Artikel ist hier abrufbar.

Advertisements

Daniel Krause gegen Israel-Hasser: “Kölner, reißt diese Mauer ein!”

Der Pädagoge und Buchautor Daniel Krause hat in seiner heute veröffentlichten Stellungnahme zur Bekämpfung der antisemitischen “Kölner Klagemauer” aufgerufen. Hierbei handelt es sich um ein israelfeindliches Projekt des polizeibekannten Hauptschullehrer Walter Herrmann. Hier Krauses Stellungnahme im Wortlaut, übernommen von  “wissenbloggt”.

Faschistoide Judenhasser rufen unverblümt zur Zerstörung Israels auf. Sie loben den Propheten Mohammed für dessen Massenmorde an den Juden. Am liebsten würden sie eine Synagoge nach der anderen niederbrennen. Solche Faschisten in Menschengestalt applaudieren Tag für Tag der Kölner „Klagemauer“. Und deren israelfeindliche Betreiber genießen sichtlich den Zuspruch. Mitten in der Kölner City, zwischen Dom und Einkaufsmeile, spielen sich diese hoch virulenten Szenen ab. Fast jeden Tag, schon seit vielen, leider sehr vielen Jahren. Continue reading

Gewalt gegen Frauen im Islam – PVV veröffentlicht Studie

Geert Wilders’ Partei für die Freiheit (PVV) hat anlässlich des Weltfrauentages eine Studie über Gewalt gegen Frauen im Islam veröffentlicht. “Um dieses Elend in den Niederlanden dauerhaft zu beenden, müssen sich die weiblichen Muslime selbst aus ihrem Gefängnis der islamischen Gewalt befreien und die Freiheit wählen,” schreibt Wilders in der Veröffentlichung.

aap_4319_20Feb_GeertWilders2_800x600Wilders listet Texte aus dem Koran und anderen muslimischer Quellen auf, die Gewalt gegen Frauen unterstützen und sogar befehlen.  Er kritisiert die Haltung westlicher Intellektueller und Politiker, die sich aus politischer Korrektheit gegenüber dieser Problematik verschließen.

Ebenso widmet sich die Studie der Situation der etwa 500.000 islamischen Frauen in den Niederlanden. In diesem Land werden demnach knapp 500 ‘Ehrenverbrechen’ pro Jahr begangen, darunter durchschnittlich ein Ehrenmord pro Monat. Dieses geschehe beinahe ausschließlich in islamischem Kontext. 

Alleine in Amsterdam werden 200 bis 300 islamische Frauen in ihren Wohnungen von ihren männlichen Verwandten gefangen gehalten. Etwa 30.000 Frauen leiden in den Niederlanden an Genitalverstümmelung. Im Land werden jedes Jahr  etwa 50 Mädchen auf diese Weise in verstümmelt.

Wilders auf Vortragsreise in Australien: Politische Kontroverse um Redefreiheit

Geert Wilders befindet sich auf einer Vortragsreise in Australien. Der liberale australische Senator Cory Bernardi unterstützt nun ausdrücklich die Redefreiheit des Niederländers. Bernadi betont, dass sich Juden und Homosexuelle angesichts islamischer Fundamentalisten weltweit nicht mehr sicher fühlen.

Bernadi reagiert laaap_4319_20Feb_GeertWilders2_800x600ut australischer Presse auf zahlreiche kritische Stimmen, die Wilders’ Besuch in dem Land argwöhnisch sehen. Der Vorsitzende der australischen Stiftung für Multikultur, Hass Dellal, hatte Wilders verbal attackiert: “Er ist voller Widersprüche, gefangen in seinen ewigen Wiederholungen. Niemals spricht er von Toleranz, Verständnis oder Zusammenhalt.” In Melbourne hatte eine große Gruppe Demonstranten den Beginn einer Wilders-Rede verzögert.

Dellals Vorwurf, Wilders würde “niemals von Toleranz” sprechen, stehen bekannte Reden des Niederländers gegenüber, in welchen er entschieden die Rechte z.B. von Homosexuellen gegen den Islam verteidigt hat. Dazu gehört auch Wilders’ Rede vor Gericht 2011.

BPE verleiht Hiltrud-Schröter-Gedenkpreis an Geert Wilders

geert1

Bei seinem gestrigen Besuch in Bonn hat Geert Wilders (auf dem Foto rechts) den Hiltrud-Schröter-Gedenkpreis von der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) verliehen bekommen. Diese hatte den Niederländer hierfür ins Bonner Hotel Maritim eingeladen. Der Gedenkpreis, der jedes Jahr verliehen wird, ist nach einer Professorin benannt, die sich als feministische Islamforscherin gegen den Bau von Moscheen engagiert hat und im Jahr 2010 verstorben ist. 

Geplant war außerdem die Vorstellung der deutschsprachigen Ausgabe des Wilders-Buches. Das Buch konnte jedoch nicht erscheinen, weil der HJB Verlag kurzfristig entschieden hatte, die radkalen Thesen Wilders’ nicht mittragen zu wollen. In seiner 60-minütigen Rede machte Wilders dem Verlag schwere Vorwürfe, der Verleger habe ihn drängen wollen, statt vom “Islam” nur noch vom “Islamismus” zu schreiben. Der Verleger Hansjoachim Bernt, der die Veranstaltung mitorganisiert hatte, war selbst nicht erschienen.

Wilders kritisierte in seiner Rede zudem die Entstehung muslimischer Parallelgesellschaften in europäischen Großstädten. Der Niederländer forderte die BPE auf, ihren Kampf gegen den Islam auch weiterhin unermüdlich voranzutreiben.  Hier ist die vollständige Wilders-Rede zu sehen: http://europenews.dk/de/node/63695.

HJB-Verlag rückt nach “links”: Wilders gefeuert, Krause bleibt!

wilders durchgestrichen“Zum Abschuss freigegeben” – unter diesem Titel sollte in diesen Tagen die deutschsprachige Version von Geert Wilders’ islamkritischem Buch erscheinen. Nun hat sich der HJB-Verlag kurz vor dem geplanten Erscheinungstermin von dem niederländischen Autor getrennt. Wilders’ Buch ist gestoppt worden, so der Verlag in einer Pressemitteilung:

“Die von der HJB Verlag & Shop Kommanditgesellschaft angekündigte deutsche Buchausgabe „Zum Abschuss freigegeben“ des niederländischen Politikers und international bekannten Islam-Kritikers Geert Wilders wird nicht erscheinen. Verlag und Autor konnten sich nicht auf eine nach deutschem Recht vertretbare deutsche Ausgabe einigen. Der Geschäftsführer der HJB KG, Hansjoachim Bernt, bedauert dieses Ergebnis und distanziert sich ausdrücklich von einer nun möglicherweise in einem anderen Verlag erscheinenden deutschen Version des US-Originals ‘Maked for Death’.”

Der Untertitel des Buches, dessen Veröffentlichung ursprünglich schon für November 2012 vorgesehen war, sollte zunächst lauten: “Die Wahrheit über den Krieg des Islams gegen den Westen.”  Bereits bezüglich dieses Untertitels gab es Unstimmigkeiten, die mit dazu führten, dass der angekündigte Erscheinungstermin auf Januar 2013 verschoben wurde. Der Untertitel sollte nun stattdessen lauten: “Die Wahrheit über den Krieg des radikalen Islamismus gegen den Westen.” Mit diesem Untertitel war das Buch zuletzt im Buchhandel angekündigt worden. Auch auf zahlreiche weitere Änderungen einigten sich Bernt und Wilders, doch nicht überall gelangen Kompromisse.

Nicht nur zwischen Wilders und dem Verleger Bernt, sondern auch zwischen dem Niederländer und einem weiteren Autor des Verlages hatte es in den letzten Tagen Konflikte gegeben: Der Lehrer Daniel Krause, bekannt durch seinen Buchtitel “Als Linker gegen Islamismus”, hatte eine für den 2. Februar geplante gemeinsame Buchvorstellung mit Wilders abgesagt. Der  32-jährige Kölner kritisierte den 48-jährigen Niederländer wegen dessen “allzu pauschalisierenden Aussagen gegen Muslime”. Bei einem Treffen mit Wilders und dem Verleger in Bonn seien “die Fetzen geflogen”, hieß es. Im Gegensatz zu Wilders beharrt Krause auf einer begrifflichen Distanzierung zwischen “Islam” und “Islamismus”.Cover-Krause

Auf seiner Facebook-Fanseite lobt Krause die Entscheidung seines Verlegers gegen Wilders: “Mit der Trennung von Wilders zeigt der Verleger  eine klare Abgrenzung nach rechtsaußen.” Hatte Krause vor wenigen Wochen noch Wilders’ Engagement für Frauen und Schwule gegen den Islamismus gelobt, bedauert er nun:  “Wilders beharrte allzu penetrant auf radikalen Formulierungen in der deutschen Übersetzung. Er war für den Verlag nicht mehr vertretbar.” Das Buch von Krause erscheint am 15. März. Im Gegensatz zu Wilders ist der junge Lehrer ein bekennender “Linker”. Krause äußert sich in seinen Interviews lobend über die Generation der 68er und ist Stammwähler der Grünen.