Serap Cilelis Verein Peri e.V. über jesidische Flüchtlinge in der Türkei

peri-jesiden-türkei

Serap Cilelis Verein Peri e.V. wollte mehr über das Schicksal der Jesiden erfahren, und so besuchte dessen türkische Aktivistin Vildan Yirmibesoglu ein Flüchtlingslager in Batman in der Türkei. Viele der Flüchtlinge konnten noch im letzten Augenblick dem Tod entrinnen und sich vorerst im Südosten der Türkei in Sicherheit bringen. Bilder und Berichte hierzu gibt es auf der Seite von Serap Cileli.

Advertisements

Serap Cileli entlarvt das hässliche Gesicht der „Religion des Friedens“

Jüdische Mitbürger werden auf offener Straße attackiert, Synagogen mit Steinen beworfen und mit Pamphleten beschmiert. Wo ist der humanistische und friedliche Aufschrei der muslimischen Verbände? Wo ist ihre Solidarität, die sie selbst oft allzu gerne einfordern? Dieses fragt Serap Cileli in einem heute erschienenen Gastkommentar.

Islamische Facebook-Gruppe ätzt vehement gegen den Valentinstag

Valentinstag ist eine Sünde

Ein Tag im Zeichen der Liebe. Verliebte Paare beschenken sich und verbringen einen romantischen Tag miteinander. Das ist für die meisten schon alles, was der Valentinstag bedeutet. Für alle? Nein! Eine von unbeugsamen Muslimen bevölkerte Gruppe bei Facebook hört nicht auf, dem christlichen Feiertag Widerstand zu leisten. Hierauf weist in einem aktuellen Artikel Serap Cileli hin.

Wiesbaden: Neuer Verhandlungstag im Prozess um Ehrenmord an Jolin

Ehrenmord Jolin

Jolin war 22 Jahre alt und im dritten Monat schwanger. Sie trug das Kind des 23-jährigen Afghanen Isa S. im Bauch, der sie zur Abtreibung zwingen wollte. Schließlich töte Isa die junge Frau und das ungeborene Baby mit drei Messerstichen. Seit vier Monaten steht er deswegen in Wiesbaden vor Gericht. Über den Verlauf des heutigen Prozesstages berichtet Serap Cileli auf ihrer Seite. 

Muslime quälen Weihnachtsmann und stechen ihn brutal zu Tode

weihnachtsmann-istanbul

Eine Gruppe radikaler Muslime hat auf dem Gelände der Universität von Istanbul gegen die Traditionen der Weihnachtsfeier und Silvester protestiert. Dabei wurde ein aufblasbarer Weihnachtsmann mit einem christlichen Kreuz um den Hals und mit Bierdosen und Heroinspritzen zu seinen Füßen auf dem Campus aufgestellt und misshandelt, berichtet Serap Cileli.

Islamkritiker begrüßen Urteil zum Schulschwimmen von Musliminnen

Das Bundesverwaltungsgericht hat in dieser Woche geurteilt, dass es muslimischen Mädchen zumutbar ist, im Burkini am Schulschwimmen teilzunehmen. Ein Anspruch auf Befreiung von diesem Unterricht bestehe nicht, so die Richter in Leipzig. Unter humanistischen Islamkritikern hat dieses Urteil weitgehend Zustimmung gefunden, verbunden aber auch mit mahnenden Worten. Hier zwei Beispiele von Kommentaren bekannter Islamkriktiker aus der humanistischen Szene:

Der Buchautor Dr. Daniel Krause mahnt auf Citizen Times“Noch mehr zu hoffen ist, dass die deutsche Politik das nun gefallene Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nicht ähnlich torpediert wie Mitte 2012 das Urteil des Kölner Landgerichts gegen die Beschneidung von Jungen. Damals hatten Juden und Muslime gemeinsam an einem Strang gezogen und erreicht, dass eine breite Mehrheit im Bundestag ein Gesetz zur Legalisierung der Beschneidung verabschiedete.”

Die Buchautorin Serap Cileli  lehnt auf cileli.de Burkinis ab: ” Der junge Körper eines Kindes wird zum Sexualobjekt erklärt, den man bedecken muss, damit es zu keiner sündhaften Handlung kommt. Erneut wird die Reinheit, Unberührbarkeit und Jungfräulichkeit des Mädchens zum Heiligtum der Familie erhoben, dessen Verlust das Ansehen und die Ehre beschmutzen. Bei den Erwachsenen ist der Horizont auf die Sexualität allerdings oft stark verengt. Sie reduzieren die natürliche Neugier und die Sexualität auf sexuelle Handlungen und Lustbefriedigung. “

Richter sprechen Daniel Krause frei: Lehrer dürfen den Islam kritisieren

Gewinner des Prozesses vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen: Lehrer Daniel Krause - Bild: Ismail Ceylan

Der Lehrer Daniel Krause (Foto) ist Grünen-Wähler, politisch klar “links” verortet, bekennend schwul und ernährt sich vegan. Dass er zudem Kritik am Islam übt, gefiel seinem Schulleiter Bernhard Koolen überhaupt nicht. Er lies Krause vor mehr als einem Jahr suspendieren. Diese Suspendierung war jedoch rechtswidrig, hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen nun festgestellt.

Krause hat ein Buch gegen den radikalen Islam geschrieben und immer wieder auch öffentliche Reden gehalten. In diesen Reden thematisierte er, wie repressiv der Islam mit den Rechten von Mädchen, Frauen, Andersgläubigen und Homosexuellen umgeht. Bei den Veranstaltungen, bei denen Krause auftrat, sprachen unter anderem prominente Islamkritiker wie Hartmut Krauss und Serap Cileli, denen Krause in seiner humanistischen Gesinnung nahe steht.

Dass Krauses Kritik am Islam vollkommen von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, hat das Gericht nun eindeutig festgestellt. Eine Berufung ist nicht zugelassen, entschied der Richter mit deutlicher Klarheit. Krause hatte während seiner Suspendierung weiter volles Gehalt bezogen, inzwischen summiert auf rund 50.000 Euro, die er nun behalten darf.  Einen ausführlichen Artikel zu diesem Prozess hat  Citizen Times veröffentlicht.