Heiner Geißler über den Islam und dessen “aggressive Komponenten”

“Man stellt mit Staunen fest, dass nach wie vor ideologischer und religiöser Fanatismus in der Lage sind, aus Menschen Schwerverbrecher zu machen. (…)  Hängt das vielleicht nicht doch damit zusammen, dass der Islam selber eine aggressive Komponente hat? Immerhin werden im Koran die Gläubigen zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen. (…) Mohammed bekehrte die Einwohner von Mekka gewaltsam zum Islam. Widerständler wurden getötet oder versklavt.” Mit diesen Worten meldet sich heute Heiner Geißler (Foto) im Berliner Kurier zu Wort. 

Der neue Islamofaschismus ist viel bedrohlicher als ein paar alte Nazis

Islam oder Islamismus? - Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de

Jugendlichen Terrorsympathisanten wird leider nicht mit der Jugendwohlfahrt oder runden Tischen beizukommen sein, sondern eher mit dem Strafvollzug, schreibt ein Kommentator der Wiener Zeitung “Die Presse” heute mit Blick auf den radikalen Islam. Dieser sei gefährlicher als der Rechtsextremismus, so eine weitere zentrale Aussage. Es wird moniert, “dass die politische Klasse dem Phänomen der Globalisierung des Islamofaschismus und der damit verbundenen Anwerbung von IS-Kämpfern in Favoriten oder am Wiener Handelskai eher schmähstad gegenübersteht”. Der Text ist auch online einsehbar.

Islamisten schüchtern Ungläubige mit Hasspropaganda per SMS ein

Iphone, Telefon, Iphone 4, Handy, Schnell, Riss

In Berlin verbreiten radikale Muslimen Angst und Schrecken unter der Bevölkerung. Wie nun bekannt wurde, wurden zahlreiche Handybesitzer per SMS aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. Besorgte Bürger meldeten bereits im April dieses Jahres ähnliche Drohungen der Polizei. Doch bisher ist nichts zum Schutz der Bürger geschehen, schreibt aktuell die Berliner Zeitung

Hintergründiges zur Krise im Irak: Vom Hass der Schiiten auf Sunniten

Islam oder Islamismus? - Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de

Weltweit gibt es etwa 1,3 Milliarden Menschen, die an den Islam glauben. Rund 90 Prozent von ihnen sind Sunniten, deren totalitäre Ideologie keine Andersgläubigen duldet. Die Spaltung der Muslime in Schiiten und Sunniten begann im siebten Jahrhundert mit einer Auseinandersetzung um die Nachfolge des Propheten Mohammed. Wer sich dafür interessiert, was dieses mit der aktuellen Irak-Krise und der Isis-Truppe zu tun hat, sollte einen frisch erschienenen Artikel in der Rheinischen Post lesen. (Bild: Gerd Altmann / pixelio.de)

CDU duldet muslimische Faschisten im größten Landesverband NRW

graue wölfe_cdu

Die CDU-Landesverband Nordrhein-Westfalen duldet offenbar eine große Zahl an “Grauen Wölfen”, also muslimischen Faschisten, in den eigenen Reihen. Besonders in Krefeld, Essen und Köln schwimmen »Graue Wölfe«, Anhänger der faschistoiden türkischen Partei MHP, “wie ein Fisch im Wasser der CDU”, heißt es in einem heute erschienenen Artikel der Zeitung Neues Deutschland. Sylvia Pantel aus Düsseldorf, die für die CDU im Bundestag sitzt, führt demnach eine Initiative gegen die Grauen Wölfe in der Partei an. Künftig sollen CDU-Mitglieder einer Überprüfung unterzogen werden, sofern bekannt ist, dass sie einer verfassungsfeindlichen Organisation angehören.

 

Ostwestfalen: Salafisten werben im Kreis Herford stark um Nachwuchs

Auch Ostwestfalen ist stark vom radikalen Islamismus bedroht: Der Bielefelder Staatsschutz beobachtet die Aktivitäten der Salafisten mit Sorge; gerade Herford sei eine der Städte im Land NRW, in denen die islamischen Extremisten besonders aktiv sind und insbesondere Jugendliche anwerben, so ein Bericht der Neuen Westfälischen. Das geschieht zum einen über Sportvereine, reicht aber auch bis auf die Schulhöfe. Unter anderem sei versucht worden, im Herforder Jugendgefängnis Einfluss auf Gefangene zu nehmen.